Submission Guidelines


— For the English version, please see below —


[DE]

1. Einführung

re:visions veröffentlicht Beiträge zur Kunst und visuellen Kultur aus den verschiedenen Fachrichtungen; insbesondere Menschen aus marginalisierten Communities, wie queere Menschen, Schwarze und Persons of colour, ermuntern wir zu Einreichungen. Wir akzeptieren nur bisher unveröffentlichte Texte auf Englisch oder Deutsch.
Beiträge können als Aufsätze zwischen 4.000 und 7.000 Wörter oder als Rezensionen zwischen 1.500 und 2.500 Wörter umfassen. Aufsätze sollten sich auf das beschriebene Thema in dem aktuellen Call for Papers beziehen. Die Rezensionen müssen nicht mit dem Thema der kommenden Ausgabe korrespondieren.
Rezensionen evaluieren wir als vollständigen, ersten Entwurf. Für einen längeren Aufsatz reicht zunächst ein Exposé mit ca. 800 bis 1.000 Wörtern. Bei Interesse am Text benötigen wir neben dem vollständigen Aufsatz zu einem späteren Zeitpunkt folgendes: (1) ein Abstract (100 Wörter), (2) drei bis fünf suchbare Schlüsselwörter, (3) nicht mehr als fünf JPEG-Bilder und (4) eine Kurzbiografie (50 Wörter).
Ausnahmen bezüglich der Textlänge genehmigen wir in Rücksprache mit der Redaktion.


2. Einreichungsformat
Beiträge und CV erbitten wir per E-Mail an revisions[at]posteo.de ausschließlich als Word- Dokumente mit minimaler Formatierung: doppelter Zeilenabstand, eine neutrale Schriftart (z.B. Times New Roman, Arial) mit einer Schriftgröße von 12 Pt. Das Dokument sollte den Namen und die E-Mail-Adresse des:der Autor:in sowie den Titel (und den Untertitel, falls vorhanden) des Textes enthalten.
Zusätzliche Bilddateien bitte als separate JPEG-Dateien einreichen. Bildtitel sowie die Credits der Bilder sollten in einem separaten Word Dokument eingereicht werden.


2.1 Bilder
Autor:innen sind selbst dafür verantwortlich, die Bildrechte von maximal fünf zu publizierenden Bildern in Ihrem Artikel zu erhalten und bereitzustellen. Der:die Urheber:in muss die Erlaubnis zur Veröffentlichung geben. Die JPEG-Dateien sollten eine möglichst hohe Auflösung haben (vorzugsweise 300 dpi).


Bildunterschrift für Kunstwerke:
Cindy Sherman, Untitled, 1978. [Galerie/Archiv/etc.] oder Foto: [Name des:der Fotograf:in]


Bildunterschrift für Installationsansichten:
Katharina Grosse, It Wasn’t Us, Hamburger Bahnhof, Berlin, 2020. Installationsansicht.


3. Sprache und Rechtschreibung
Es gilt die neue deutsche Rechtschreibung nach der aktuellen Ausgabe des Dudens.


3.1 Gendersensible und antirassistische Sprache
Bei allen eingereichten Texten achten wir auf eine antirassistische, gendergerechte und inklusive Sprache. Wir bevorzugen das Gendern mit Doppelpunkt (Autor:innen), akzeptieren aber in Rücksprache mit den Editor:innen gegebenenfalls auch andere Formen des Genderns.

Weitere Informationen zu genderinklusiver Sprache finden sich beispielsweise im Glossar der AG feministisch sprachhandeln unter:
http://feministisch-sprachhandeln.org/wp- content/uploads/2014/03/onlineversion_sprachleitfaden_hu-berlin_2014_ag-feministisch- sprachhandeln.pdf

Zu beachten ist ebenso eine bewusst antirassistische Sprache. Hierfür verweisen wir auf auf den Glossar des AntiDiskriminierungsBüro Köln: https://www.uni-hamburg.de/gleichstellung/download/antirassistische-sprache.pdf


3.2 Fußnoten und Bibliographie
Für die Schreibweise der Fußnoten und Bibliographien gilt der Chicago Manual Style. Weitere Beispiele und Quelltypen, neben den unten aufgeführten, gibt es unter: https://www.chicagomanualofstyle.org/tools_citationguide/citation-guide-1.html


3.2.1 Bücher

Fußnoten:
Donna Haraway, Staying with the Trouble: Making Kin in the Chthulucene (Durham: Duke University Press, 2016), 10-11.
Verkürzte Fußnoten (die der ersten Verwendung folgen):
Haraway, Staying with the Trouble, 10-11.


Bibliographie:
Haraway, Donna. Staying with the Trouble: Making Kin in the Chthulucene. Durham: Duke University Press, 2016.


3.2.2 Artikel
Fußnoten geben die genaue Seitenzahl an. In bibliographischen Angaben erscheint die Seitenzahl für den gesamten Artikel. Bei nur online erschienenen Artikel bitte die URL mit angeben.


Fußnoten:
Claire Bishop, “Antagonism and Relational Aesthetics,” October, no. 110 (Fall 2004): 53.


Verkürzte Fußnoten:
Bishop, “Antagonism and Relational Aesthetics,” 53.


Bibliographie:
Bishop, Claire, “Antagonism and Relational Aesthetics.” October, no. 11 (Fall 2004): 51-79.


3.3 Zitate
Doppelte Anführungszeichen kennzeichnen kurze Zitate im Text. Längere Zitate (mehr als vier Zeilen) sollten 0,5 cm nach links und rechts eingerückt sein, einen einfachen Zeilenabstand haben sowie von einer Leerzeile vorangestellt und gefolgt werden. Zitate im Zitat bitte in einfache Anführungszeichen setzen.


3.4 Kapitalisierung
Die Großschreibung von Titeln sollte den Standardregeln der Sprache entsprechen, in der sie geschrieben sind. Im Englischen werden alle Wörter im Titel großgeschrieben, mit Ausnahme von “und”, “von”, “oder” usw.


3.5 Kursivschrift
Kursivschrift bitte sparsam einsetzen. Wörter und Phrasen aus Fremdsprachen bei der ersten Verwendung kursiv und nur dann, wenn sie in der Sprache, in der Sie schreiben, ungewöhnlich sind.


4. Interner Review Prozess
Alle Einreichungen werden von mindestens zwei Personen innerhalb unserer Redaktionsgruppe gelesen. Eine Entscheidung über die Publikation eines Textes fällt auf Grundlage dieser Lektüre.


5. Open Access
re:visions ist eine Open-Access-Publikation. Alle Artikel sind ohne Zugangsbeschränkung auf unserer Website verfügbar. So können wir unsere wissenschaftliche Arbeit mit möglichst vielen Leser:innen teilen und einem breiteren Publikum öffentlich machen.






[EN]



1. Introduction
re:visions publishes texts on art and visual culture from a diverse range of fields. We particularly encourage members of marginalized communities underrepresented in academic writing (including queer individuals, Black people, and people of colour) to submit contributions. We only accept previously unpublished texts written in English or German.
Contributions may take the form of essays between 4,000 and 7,000 words or reviews between 1,500 and 2,500 words. Essays should be written in response to the theme described in the current call for papers. Reviews need not correspond with the theme of the upcoming issue.
Reviews are evaluated as a complete first draft. For a longer essay, please first submit an elaborated abstract [MO1] of about 800 to 1,000 words. If we express interest in your text, we ask that you submit a completed essay at a later date along with (1) a 100-word abstract, (2) three to five searchable keywords, (3) no more than five JPEG images, and (4) a 50-word biography.

Exceptions regarding length may be made upon consideration by the editorial group.


2. Submission format
Submissions and a CV should be sent to revisions[at]posteo.de as Word documents with minimal formatting (double-spaced, with a neutral font such as Times New Roman or Arial in 12-point font size). The document should include the author’s name and email as well as the title (and subtitle, if there is one) of the text.

Any additional image files should be submitted as separate (JPEG) files. Image captions and credits should be provided in a separate document.


2.1 Images
Authors are responsible for obtaining the image rights for the (maximum of five) images to be published in their article and for providing proof of this to the journal. Copyright holders must give their express permission for publication. The JPEG files should be high resolution (preferably at least 300 dpi).


Captions for artworks:
Cindy Sherman, Untitled, 1978. [gallery/archive/etc.] or Photo: [photographer’s name]


Captions for installations views:
Katharina Grosse, It Wasn’t Us, Hamburger Bahnhof, Berlin, 2020. Installation view.


3. Language and spelling
Submissions written in English should follow the spelling of the Oxford English Dictionary (British-style spelling).


3.1 Gender-sensitive and anti-racist language
All submitted texts should use gender-inclusive and non-discriminatory language. Recommended strategies include alternating genders and pronouns or making nouns and pronouns plural.

Contributions should also adopt a race-conscious and anti-racist language. We recommend the Racial Equity Tools Glossary as a reference point:
https://www.racialequitytools.org/glossary


3.2 Footnotes and bibliography
Footnotes and bibliography are to be written according to the Chicago Manual of Style (CMS/CMOS). For more examples and source types than those listed below, please see: https://www.chicagomanualofstyle.org/tools_citationguide/citation-guide-1.html


3.2.1. Books

Footnotes:
Donna Haraway, Staying with the Trouble: Making Kin in the Chthulucene (Durham: Duke University Press, 2016), 10-11.


Shortened footnotes (following first use):
Haraway, Staying with the Trouble, 10-11.


Bibliography:
Haraway, Donna. Staying with the Trouble: Making Kin in the Chthulucene. Durham: Duke University Press, 2016.


3.2.2 Articles
In a footnote, cite specific page numbers. In the bibliography, include the page range for the whole article. If an article only appears online, please also include a URL.

Footnotes:
Claire Bishop, “Antagonism and Relational Aesthetics,” October, no. 110 (Fall 2004): 53.

Shortened footnotes:
Bishop, “Antagonism and Relational Aesthetics,” 53.

Bibliography:
Bishop, Claire, “Antagonism and Relational Aesthetics.” October, no. 11 (Fall 2004): 51-79.


3.3 Quotes
Short quotes are set in double quotation marks within the text. Longer quotes (more than four lines) should be indented 0.5 cm left and right, be single-spaced, and be preceded and followed by a blank line. Quotes within quotes should be written with single quotation marks.


3.4 Capitalisation
The capitalisation of titles should follow the standard rules of the language in which they are written. In English, all words of titles are capitalised, except for “and”, “of”, “or”, etc.


3.5 Italics
Please use italics sparingly. Italicise words and phrases from foreign languages the first time they are used, and only if they are uncommon to the language in which you are writing.


4. Internal Review Process
All submissions will be evaluated by at least two members of our editorial team. Decisions regarding publication are made based on the resulting evaluations.


5. Open Access
re:visions is an open access publication. All published articles are fully accessible on our website. Our objective is to share published texts with as broad a readership as possible.


Journal der Freien Universität Berlin
Berlin 2020